Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung » OK
  • Meike_Hoenig_mit_MeiBox.jpg
    Meike Hönig mit der MeiBox
  • Eiereinsatz aus der MeiBox.jpg
    Bis zur Anzeichung Wasser in den Topf - das reicht schon um die Eier zu kochen. Neben der Verpackung spart man so auch noch Wasser.
  • Eier kochen mit der MeiBox.jpg
    Die Halterung lässt sich zusammen mit den Eiern kochen, ohne dass sie schmilzt.
  • MeiBox bei Alnatura.jpg
    Supermarktketten wie Alnatura oder Edeka verkaufen die MeiBox.
31.03.2015|Bessermacher
MeiBox

Eier mit Rabatt

MeiBoxUm Müll zu vermeiden, hat ein südbadischer Hühnerhalter eine Mehrweg-Eierschachtel erfunden. Weil seine Idee Käufern und Anbietern gleichermaßen Vorteile bietet, braucht er sich um die Vermarktung gar nicht zu kümmern.

Etwa 50.000 Hühner nennt Landwirt Christoph Hönig sein Eigen, die allermeisten davon leben in Freilandhaltung. Verteilt auf drei Standorte in der Nähe von Konstanz legen sie täglich rund 40.000 Eier, die er an Privatkunden und Großhändler verkauft.

„Acht bis zehn Prozent der Kosten für Eier entfallen auf die Verpackung, die hinterher meistens im Müll landet“, berichtet Hönig. Der Grund für diese Verschwendung sei eine Hygienevorschrift: „Ich darf die gebrauchten Eierschachteln, die die Leute bei mir abgeben, nicht an andere Kunden weitergeben.“ Also muss er sie notgedrungen entsorgen.

Edeka hatte sofort Interesse

Hönig überlegte, wie sich dieser sinnlose Müllberg vermeiden ließe – und erfand eine Mehrweg-Eierschachtel: die MeiBox. Sie ist aus Kunststoff und sieht aus wie eine etwas überdimensionierte Brotbüchse mit Platz für acht Eier.

Nach Abnehmern musste Hönig nicht lange suchen: Dieter Hieber, der Betreiber mehrerer Edeka-Märkte im südbadischen Raum, war sofort interessiert und bietet seinen Kunden seither die MeiBox zum Selbstkostenpreis an. Im Gegenzug darf er auf dem Deckel für seine Geschäfte werben.

Dieses Verkaufsmodell ist offenbar so verlockend, dass sich schnell weitere Edeka-Filialisten aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland bei Hönig meldeten. Auch Marktkauf und Alnatura wurden auf die MeiBox aufmerksam und nun steht sie sogar in Frankreich, Österreich und der Schweiz in manchen Supermarktregalen.

MeiBox-Nutzer bekommen Rabatt auf Eier

Auch die Käufer profitieren von der MeiBox: Sie erhalten auf jedes Ei einen Cent Preisnachlass. „Das ist genau das Geld, das wir Hühnerhalter einsparen, weil wir mit jeder verkaufen MeiBox weniger Pappschachteln beschaffen müssen“, erklärt Hönig. „Diese Ersparnis geben wir an unsere Kunden weiter. So bekommen sie mit der Zeit das Geld wieder rein, das sie für die MeiBox ausgegeben haben.“

Weil Anbieter und Käufer davon Vorteile haben, vermarktet sich die MeiBox von ganz allein: „Ich bewerbe meine Erfindung nicht aktiv“, beteuert Hönig. Dennoch habe sie sich seit der Markteinführung im Oktober 2009 etwa 800.000mal verkauft. haw

© 2014 - 2020 GWEN Magazine