Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung » OK
  • grober_nachhaltigkeit_cover.jpg
    Für dieses Buch war es allerhöchste Zeit: Ulrich Grobers „Entdeckung der Nachhaltigkeit“.
13.10.2014|Bücher
Rezension

Höchste Zeit für dieses Buch

Nachhaltigkeit – täglich begegnen wir dem Wort dutzendfach. Aber was bedeutet der Begriff überhaupt und wo kommt er her? Der Journalist und Publizist Ulrich Grober hat dieser Frage ein ganzes Buch gewidmet.

„Die Entdeckung der Nachhaltigkeit – Kulturgeschichte eines Begriffs“ ist eine eindrucksvolle Reise durch die Zeit. Grober stellt immer wieder historische Schauplätze vor und erklärt die Entwicklung des Begriffs „Nachhaltigkeit“ auch vor dem Hintergrund der europäischen Geistesgeschichte.

Der Autor zeigt, dass der Mensch – damals genauso wie heute – durch Ressourcenknappheit zu nachhaltigem Handeln gezwungen wird. Ob im Stadtstaat Venedig, in England, Frankreich oder dem Heiligen Römischen Reich: Der grassierende Holzmangel musste in der frühen Neuzeit erst Wirtschaft und militärische Sicherheit bedrohen, ehe man zum Umdenken bereit war.

Vor diesem Hintergrund erarbeitete Hans Carl von Carlowitz, zu Beginn des 18. Jahrhunderts Oberberghauptmann in Sachsen, Vorschläge zur langfristigen Überwindung des Holzmangels. Er forderte eine „beständige und nachhaltende Nutzung“ des Waldes, weil dieser „eine unentbehrliche Sache ist“ – und gilt deshalb als Schöpfer des modernen Nachhaltigkeitsbegriffs.

Fazit der Gwen-Redaktion: Es war allerhöchste Zeit für dieses Buch

Und Grober zeigt, wie die Menschheit immer wieder kollektiv rückfällig wird, Grundsätze über Bord wirft und dem schnöden Mammon huldigt: Kaum hatte sich die Nachhaltigkeit als Grundsatz der deutschen Forstwirtschaft durchgesetzt, wurde dieser auch schon wieder aufgeweicht und umgedeutet. Der Kapitalismus kam auf. Als nachhaltig galt nun ein stetiger, gleichbleibend hoher Geldbetrag. Den sollte der Wald abwerfen.

Es sind diese Parallelen zu unserer eigenen Zeit, die „Die Entdeckung der Nachhaltigkeit“ zu einer spannenden und hochaktuellen Lektüre machen. Angesichts der zunehmenden Verwässerung des Nachhaltigkeitsbegriffs in Politik und Wirtschaft war es allerhöchste Zeit für dieses Buch. Indem Grober erläutert, was Nachhaltigkeit wirklich bedeutet, befähigt er seine Leser, zu erkennen, wer es ernst damit meint und wer nur Schindluder treibt. haw

© 2014 - 2020 GWEN Magazine