Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung » OK
  • 01_alte_kelter_a_dalferth.jpg
    Um zu alter Schönheit zurückzufinden, wurde Überflüssiges entfernt und ein feierlicher Raum geschaffen. Die Decke wurde entfernt um das eindrucksvolle Fachwerk freizulegen.
  • 02_alte_kelter_a_dalferth.jpg
    Das natürliche Steinmauerwerk gibt dem Raum gemeinsam mit dem unebenen Betonboden einen rustikalen Charme und erinnert an alte Zeiten.
  • 03_alte_kelter_a_dalferth.jpg
    Die hohe Kunst bei diesem Projekt bestand darin, den vorgefundenen Raum mit seinem beinahe sakralen Charakter so unverändert wie möglich zu erhalten, inklusive der verwitterten Oberflächen.
  • 06_alte_kelter_a_dalferth.jpg
    Nach dem Vorbild der originalen Metallsprossenfenster wurden diese im historischen Stil von den Architekten renoviert.
  • 05_alte_kelter_a_dalferth.jpg
    Der schwere eiserne Ofen wurde als Herzstück und Hommage an vorangegange Zeiten integriert.
  • 11_ alte_kelter_lohrmannarchitekt.jpg
    Erhaltene Ansicht der alten Kelter
09.08.2019|Wohnen + Leben
Nachhaltiges Renovieren

Fast unsichtbare Aufwertung

Nachhaltiges Renovieren – Den urigen Charme einer alten Kelter zu erhalten, war kein einfaches Unterfangen. Dabei hieß es: Weniger ist mehr.

Seit 1532 ist die „Alte Kelter“ eine wichtige Instanz in Kirchheim am Neckar. Früher als Kelterei genutzt, dient das Gebäude heute als Kulturstätte und für den wöchentlichen Markt der Gemeinde. Mit behutsamen Eingriffen erneuerten lohrmannarchitekt (Stuttgart) den denkmalgeschützten Bau zu einem atmosphärischen Raum, der alle Spuren der Vergangenheit bewahrt und zugleich den heutigen Anforderungen gerecht wird. „Um zu alter Schönheit zurückzufinden wurde Überflüssiges entfernt und ein feierlicher Raum geschaffen,“ erklärt Architekt Holger Lohrmann, der für das sensible Konzept verantwortlich zeichnet.

Der größte Eingriff des 2018 fertiggestellten Umbaus erfolgte im Innenraum: Hier entfernten die Architekten die Decke, um das eindrucksvolle Fachwerk freizulegen und der „Alten Kelter“ ihre Gedrungenheit zu nehmen. „Es eröffnet sich dem Betrachter ein sich in die Höhe ausdehnender Raum und verleiht ein fast ehrfürchtiges Gefühl in Anbetracht seiner neuen sakralen Eigenschaften,“ so Architekt Lohrmann. Das natürliche Steinmauerwerk gibt dem Raum gemeinsam mit dem unebenen Betonboden einen rustikalen Charme und erinnert an alte Zeiten. Geschickt gesetzte LEDs markieren Highlights in Fachwerk und Fassade. Das Beleuchtungskonzept aus industriell anmutenden Leuchten strukturiert den Raum durch Lichtinseln: „Kuppelartig verleiht die sanfte und warme Ausleuchtung dem nun sichtbaren Fachwerk einen wohltuenden Abschluss und Geborgenheit,“ so Lohrmann.

Eine neu eingebaute Bühne mit einem Deck aus ursprünglich zur Kelter gehörenden Holzdielen steht für kulturelle Veranstaltungen bereit, die hier regelmäßig stattfinden. Nach dem Vorbild der originalen Metallsprossenfenster wurden diese im historischen Stil von den Architketen renoviert. Ergänzt wurde ein frei stehender Gussofen: „Den schweren und nicht kleinen eisernen Ofen integrierten wir als Herzstück und Hommage an vorangegange Zeiten,“ erklärt der Architekt. Schwarze Bühnenvorhänge aus Samt fassen den Raum optisch wie atmosphärisch ein. „Für uns stand der Erhalt des Bestandes und die Wertschätzung der Jahrhunderte alten Substanz im Fokus unserer Arbeit sowie wie die Ehrlichkeit im Umgang mit neu eingebrachten Materialien,“ fasst Lohrmann sein Konzept zusammen.

Von der Deutschen Bauzeitung wurde das Projekt „Alte Kelter“ mit einer Anerkennung zum Preis »Respekt und Perspektive« ausgezeichnet. In der Jurybegründung heißt es: „Die hohe Kunst bei diesem Projekt bestand darin, den vorgefundenen Raum mit seinem beinahe sakralen Charakter so unverändert wie möglich zu erhalten, inklusive der verwitterten Oberflächen. Die Architekten haben sich vollkommen zurückgenommen und keine Spuren der eigenen Handschrift hinterlassen. Ein cleveres Nutzungskonzept – Wochenmarkt und gelegentliche Kulturveranstaltungen – ermöglichte es, auf störende bauliche Eingriffe wie Fluchttreppen oder Wärmedämmung zu verzichten. Ein raffiniertes Lichtkonzept setzt den Bestand in Szene.“

Ein Jahr dauerte die behutsame Innensanierung, die dem alten Gewand der „Alten Kelter“ neuen Glanz verleiht. Elegant und authentisch erreichten die Architekten eine wirksame Hervorhebung der Potentiale des Raumes – die zugleich fast unsichtbar und doch deutlich spürbar sind.

Im Kreislauf der Natur

Naturnah gärtnern Die Natur schonen, ihre Ressourcen nutzen und den Kreislauf erhalten. Permakultur nennt sich das Gärtnern im Einklang mit der Natur und lehnt sich an natürliche Ökosysteme an. Erste gedankliche Vorbereitungen können jetzt im Winter getroffen werden.

Du und dein Bauer

Regional, fair und Bio: "Solidarische Landwirtschaft" sucht Partnerschaft mit Verbrauchern und Umwelt.

Leben ohne Müll

Müllfrei leben - Die Plastikflut in unseren Meeren ist in aller Munde. Dabei kann jeder Einzelne etwas tun, um seinen Müll zu reduzieren. Ein Besuch in Köln bei einer vierköpfigen Familie.

© 2014 - 2019 GWEN Magazine