Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung » OK
  • Michaela_Reitterer_Lavendeldach_002.jpg
    Michaela Reitterer, Eigentümerin des Boutique Hotels Stadthalle Wien
  • Rundumblick_v._Lavendeldach.jpg
    Beim Boutique Hotel ist nicht nur die Fassade grün.
  • room_562-2.jpg
    Zimmer im Boutique Hotel: Grüne Träume werden wahr.
05.11.2014|Reisen
Boutique Hotel Stadthalle Wien

Grüner wird's nicht

Boutique Hotel Stadthalle Wien – Geschmackvolle Städtereisen und eine Null-Energie-Bilanz: zwei schwer zu vereinbarende Gegensätze. Das Boutique Hotel Stadthalle in Wien vereint beides zu einer harmonischen Symbiose.

Wiens erstes Stadthotel mit Null-Energie-Bilanz glänzt nicht nur mit schönen Äußerlichkeiten – bewusster Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen stehen an erster Stelle des neuartigen Hotel-Konzepts: Innerhalb eines Jahres produziert das Gebäude soviel Energie wie es selbst verbraucht. Das Ökohotel im Zentrum Wiens besteht aus einem eigens für eine Null-Energie-Bilanz konzipierten Baukörper und gewinnt seine Energie durch eine Photovoltaikanlage. Auch eine Wasser-Wärmepumpe und drei Windräder liefern Energie für das Passivhaus.

AUSGEFALLENE KLIMA-EXTRAS

Wer seine Reise in die österreichische Hauptstadt nachhaltig gestalten will, nutzt ein ganz besonderes Angebot: Bei der Anreise mit Bahn oder Fahrrad gewährt das Boutique Hotel zehn Prozent Rabatt. Das Fahrrad muss auch während des Aufenthalts nicht stehen bleiben; eine Ladestation für E-Bikes gibt es im Fahrradkeller des Hotels.

Auch die Kooperation mit ClimatePartner Austria unterscheidet diesen Städtetrip von anderen: Gäste haben die Möglichkeit, ihre Reise klimaneutral zu gestalten, indem sie ihren CO2-Fußabdruck kompensieren. Ein Online-Rechner ermittelt den CO2-Ausstoß, den Anreise, Aufenthalt und Abreise verursachen – und zeigt dann Klimaprojekte auf, die man im Gegenzug unterstützen kann. Eine Klima-Wiedergutmachung.

Darüber hinaus kommt auch die Wiederverwertung nicht zu kurz. Upcycling ist der neue Trend, umgesetzt in sieben Zimmern seit März 2014. Im Gegensatz zum Recycling werden hier Gebrauchsgegenstände neu verwertet anstatt weggeworfen. So wird zum Beispiel aus alten Büchern ein neuer Nachttisch.

Alle diese Ideen gehen auf Michaela Reitterer, die Eigentümerin des Boutique Hotels, zurück. Sie übernahm das Haus von ihren Eltern und schaffte in nur wenigen Jahren den Wandel vom konventionellen Hotel zur ökologischen Vorzeigeunterkunft. Ihr Motto: „Man muss Nachhaltigkeit vor allem wollen.“

DURCHWEG ZUFRIEDENE GÄSTE

Die Gäste scheinen das ganz ähnlich zu sehen. Sie sind fast durchweg zufrieden. Was ihnen lange in Erinnerung bleibt, ist der Ausblick auf den Lavendelgarten inmitten des Großstadttrubels – und das nicht nur wegen des schönen Anblicks. Die Pflanzen auf dem Dach des Hotels werden jährlich geerntet und dienen den Gästen dann als Andenken in Form von Badezusatz oder Lavendelkissen.

Neben vielen Touren und Angeboten rund um Wien bietet das Hotel auf seiner Internetseite auch eine „Green City Map“ an – eine Karte auf der man ökologisch nachhaltige Restaurants, Bars und Geschäften findet. Wegen all dieser besonderen Extra blieben auch die Auszeichnungen nicht aus: Als Vorbild für nachhaltigen Tourismus ist das Boutique Hotel Wien unter anderen mit dem EU-Umweltzeichen gewürdigt worden. ph

Jakobsweg – ein Reisebericht

Der Jakobsweg hat besonders für Menschen in Umbruchsituationen eine starke Anziehungskraft. Auch ich stand vor einem neuen Lebensabschnitt, als ich ihn gelaufen bin. Warum ich trotzdem nicht als anderer Mensch zurückgekommen bin, will ich euch nun erzählen.

Das "Kanada" Tirols

Tirol – In einem touristisch abgelegenen Tal unweit der Brennerautobahn liegt ein naturbelassenes Gebiet, an dem die meisten Reisenden schnell vorbeirauschen. Bewirtschaftete Hütten findet man kaum, dafür intakte Wasser- und Almenlandschaften. Auch für Familien ist die Region ein kleines Paradies. Von Kennern gern als das "Kanada" Tirols bezeichnet.

Sand gegen See

Nordholland – Vor Petten aan Zee ist eine traumhafte Dünenlandschaft entstanden, die gleichzeitig einen „natürlichen“ Deich gegen den steigenden Meeresspiegel bildet. Eine Reise an die nordholländische Küste ist damit noch reizvoller.

© 2014 - 2020 GWEN Magazine