Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung » OK
  • 1_Speickskulptur.jpg
    Nur in geringen Mengen verfügbar: Der Speick in den Kärntner Nockbergen. Die Baldrianpflanze ist wesentlicher Bestandteil der Speick-Kosmetika.
  • weleda_men_aktiv_duschgel_de.jpg
    Das Men Aktiv-Duschgel ist als hochwertige Naturkosmetik NaTrue-zertifiziert, vegan und glutenfrei.
  • Thermal sensitiv.jpg
    Die neue, sehr dezent duftende Serie Speick Thermal Sensitiv mit Thermalwasser aus Bad Schlangenbad.
  • 4_Lavera_Selbstbr._d.jpg
    Wenn die Sonne fehlt, aber der Teint gesund aussehen soll: ein bis zweimal wöchentlich etwas Selbstbräuner, und die Haut wirkt wieder frisch. Vorsicht: eher für dunklere Hauttypen geeignet.
13.10.2014|Gesundheit
Naturkosmetik

Wissen, was drin ist

Naturkosmetik - Was zeichnet Naturkosmetik aus, welche Siegel geben Sicherheit? Wer Kosmetika ohne schädliche Zusatzstoffe nutzen möchte, sollte sich die Verpackungen genauer anschauen.

Ob Duschgel, Rasierschaum, Sonnenschutz, Zahnpasta oder sogar Baby-Shampoo: 60.000 auf dem Markt befindliche, und damit „fast ein Drittel der Kosmetik- und Körperpflegeprodukte enthält hormonell wirksame Chemikalien, die die Gesundheit schädigen können.“ Das hat eine Studie ermittelt, die der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland im vergangenen Jahr herausgegeben hat. So sind mehr als 30 Prozent aller untersuchten Kosmetikprodukte hormonell belastet und enthalten zum Beispiel Konservierungsstoffe wie Methylparaben.

Kein Wunder, dass immer mehr Menschen wissen wollen: Was ist drin – und welchen Produkten kann ich vertrauen, wenn ich Kosmetika ohne schädliche Zusatzstoffe benutzen möchte. Als Alternative bietet sich nur Naturkosmetik an - laut einer Definition des Bundesministeriums für Gesundheit muss Naturkosmetik „ausschließlich aus Naturstoffen“ hergestellt sein – Ausnahmen gelten für naturidentische Konservierungsstoffe und auf Naturstoffen basierende Emulgatoren.“

Zertifikate helfen

Doch was darf drin sein – und was auf keinen Fall? Um gar nicht erst in den Verdacht zu kommen, zum Beispiel Silikone zu verwenden, die in dem Ruf stehen, die Haut regelrecht zu verkleben, oder andere gesundheitsschädliche Substanzen beizumischen, unterziehen sich die Hersteller von Naturkosmetik aufwändigen Prüfverfahren – und lassen ihre Produkte zertifizieren. Das Zertifikat auf der Verpackung bietet somit eine gewisse Orientierung - auch wenn es davon mittlerweile ziemlich viele gibt. Die bekanntesten sind BDIH, NaTrue, COSMOS, ECO-CERT, Naturland, Demeter und NCS Standards.

Reformhauskosmetik, Weleda & Co. – Vorreiter in der Naturkosmetik

Das Problem: Der Begriff Naturkosmetik ist nicht geschützt. Man muss auch zwischen „Naturkosmetik“ und „Naturnaher Kosmetik“ unterscheiden – nur erstere entspricht den Anforderungen der bekannten Naturkosmetik-Zertifizierungen. Dann gibt es außerdem die in Reformhäusern erhältliche Reformkosmetik, die sich an die Standards der Naturkosmetik anlehnt. Die Reformhauskosmetik kann für sich in Anspruch nehmen, dass sie in Sachen Naturkosmetik die Ersten waren: Die Vereinigung Deutscher Reformhäuser hat schon seit den 1930er Jahren Qualitätskriterien für Naturprodukte entwickelt. „Das Reformhaus-Fachgeschäft war die erste Verkaufsstätte für Naturkosmetik überhaupt“, so Rainer Plum, Gründer der Marke Tautropfen und Vorstandsmitglied der neuform – Vereinigung deutscher Reformhäuser.

Auch andere große Hersteller der Branche können auf eine längere Tradition zurückblicken und haben Ihre Konzepte erfolgreich in die Gegenwart transportiert: Weleda und Dr. Hauschka/Wala zum Beispiel, aber auch Speick waren in ihren Anfängen mit dem Anthroposophen Rudolf Steiner verbunden – und das wirkt bis heute nach: Liebe und Respekt vor der Natur sowie ethisches und wertschöpfendes Wirtschaften sind in der Philosophie dieser Unternehmen verankert. Wenn man nicht nur wissen möchte, woraus die Naturkosmetik besteht, sondern auch, unter welchen Umständen sie hergestellt wird, ist das ein wichtiges Kriterium. hb

Zurück zu den Wurzeln

Gesunde Nahrung – Früher war alles besser. Was die ältere der jüngeren Generation gerne mit auf den Weg gibt, trifft für unseren Konsum allemal zu. Alte Gemüse- und Obstsorten aber auch alte Tierrassen erleben ein Comeback.

Zu Schade zum Wegspülen

Abfallentsorgung − Kot und Urin enthalten wertvolle Rohstoffe: Kompost-Toiletten können natürliche Kreisläufe schließen und dabei auch noch Energie sparen.

Einfach mal abschalten

Auszeit – Dauerhafter Stress zermürbt. Die Psyche leidet und die Gesundeit auch. Regelmäßige Auszeiten können helfen, zur Ruhe zu kommen und seine Probleme neu zu ordnen. 

© 2014 - 2020 GWEN Magazine