Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung » OK

Zu Schade zum Wegspülen

Abfallentsorgung − Kot und Urin enthalten wertvolle Rohstoffe: Kompost-Toiletten können natürliche Kreisläufe schließen und dabei auch noch Energie sparen.

Am besten aus zweiter Hand

Nachhaltig einkaufen – Flohmärkte und Verkaufsportale für Second Hand Ware sprießen aus dem Boden wie Pilze. Längst ist das Tragen gebrauchter Kleidung zum Trend geworden. Und nachhaltig ist er dazu auch noch. 

Top-Früchte, Top-Brände

Schnaps trinken für die Umwelt – Nirgendwo sonst gibt es so viele Schnapsbrenner wie im Schwarzwald. Schnaps ist aber nicht Schnaps: Bei Obstbränden geht es darum, den Ge­schmack der Früchte möglichst rein im Alkohol zu bewahren.

Schokolade – wirklich ein Genuss für alle?

Faire Herstellung – Mittlerweile muss man als Verbraucher glatt ein schlechtes Gewissen haben, Schokolade mit Genuss zu verzehren. Zu viel Leid klebt an ihr.

Plastik vom Wunderbaum

Grüner Kunststoff – Rizinusöl wird zu verschiedenen Kunststoff-Sorten verarbeitet. Geerntet werden Rizinussamen vor allem in Indien.

Kompost statt Krematorium

Grüner Sterben: eine schwedische Biologin will Leichen in guten Humus verwandeln

Seidenweiche Marlene

Alternative Gewebe – Brennnessel-Fasern sind eine umweltfreundliche Alternative zu Baumwolle und Plastik. Bis zum kommerziellen Erfolg ist aber noch ein langer Weg.

Black Friday – brauchen wir das wirklich?

Konsum – Black Friday, Cyber Monday, wie immer sich der neudeutsche Ausverkauf und Schnäppchentag nennt, nachhaltig ist das nicht. Wir haben uns umgehört und gefragt, geht einkaufen auch nachhaltig?

© 2014 - 2019 GWEN Magazine