• Simon_fb-4841.jpg
    Die eigene Solaranlage auf dem Balkon.
  • Simon_Produkt-9687.jpg
    "Simon".
  • Simon_Produkt-9787.jpg
    Einfach zu befestigen am Balkon-Gelädner.
31.08.2017|Wohnen + Leben
Heimkraftwerke

Strom vom Balkon

Heimkraftwerke – Mit kleinen Solaranlagen können auch Mieter die Energiewende in eigene Hände nehmen. Heiß umstritten sind nun Vorschriften für Strom-Prosumer.

„Auspacken, Aufstellen und Einstecken“, wirbt die Wiener Firma oekostrom: „So einfach kann ein Kraftwerk sein.“ Die Mini-Photovoltaik-Anlage „Simon“ sei eine Lösung für Menschen, die selbst Strom produzieren wollen, aber statt einer großen Dachfläche nur einen Balkon oder eine Terrasse haben: „Mit einer Spitzenleistung von 150 Watt gewinnt Simon genug Strom, um ein Mittagessen für zwei Personen zu kochen.“ Oder um ein Jahr lang die Waschmaschine zu betreiben.

Mittlerweile gibt es in Europa rund zwei Dutzend Anbieter von Mini-Solaranlagen. Ein oder zwei kleine Solarmodule, in der Regel aus China oder Deutschland, werden dabei mit einem eingebauten Wechselrichter kombiniert, der den Gleichstrom des Panels umwandelt in Wechselstrom, wie er für Haushaltsgeräte gebraucht wird. Mit einem gewöhnlichen Schutzkontakt-Stecker wird das Heimkraftwerk an eine Steckdose der Wohnung angeschlossen – in der Folge muss weniger Strom aus dem öffentlichen Netz gekauft werden, der Zähler dreht sich langsamer. Die meisten Modelle funktionieren nicht ohne Netzanschluss, nützen also nichts bei Stromausfall; es gibt für Inselanwendungen aber auch Systeme mit Stromspeicher. Die einfachsten Stecker-Solar-Geräte sind ab 300 Euro zu haben; die meisten Sets kosten samt Haltern, Kabeln und Versand um die 600 Euro.

Anderswo eine Bagatelle

Kaufen und auspacken darf man Mini-Solaranlagen überall. Das Einstecken und Anschließen aber ist von Ort zu Ort höchst unterschiedlich geregelt. In Portugal etwa kann man ohne Anmeldung oder andere Umtriebe einstöpseln, was man will - sofern das CE-Zeichen darauf ist und die Spitzenleistung nicht 200 Wp überschreitet. Wer mehr Platz hat, wird sich wahrscheinlich ohnehin eine große, mittlerweile konventionelle Solar-Dachanlage zulegen, für die es eine Einspeisevergütung gibt.

Die österreichische Regulierungsbehörde E-Control beauftragte das Freiburger Fraunhofer-Institut ISE mit einer Studie zu Kleinst-PV-Anlagen. Darin ist zu lesen, dass in den Niederlanden seit 1995 schätzungsweise 200.000 Heim-Solaranlagen mit Leistungen bis 500 Wp installiert worden seien - ohne dass man etwas von „sicherheitsrelevanten Zwischenfällen“ gehört habe. Bei einer vergleichbaren Marktdurchdringung in Österreich könnten Balkon-Kraftwerke 0,2 bis 3 Prozent der Elektrizität liefern, was die etablierten Strom-Konzerne vielleicht 4 Millionen Euro ihres Umsatzes von derzeit 2,4 Milliarden Euro kosten würde. Darauf führte im vergangenen Jahr auch Österreich eine Bagatellgrenze von 600 Wp ein: Ein Haushalt darf nun bis zu vier „Simons“ anschließen. Die Netzbetreiber, die informiert werden müssen, können den Einbau von Stromzählern mit Rücklaufhemmung verlangen.

Grauzone Deutschland

Da es in Deutschland für die Einspeisung über Schuko-Stecker direkt in den Endstromkreis einer Haus- oder Wohnungsinstallation noch keine spezifischen Normen gibt, bewegt sich „Guerilla-Photovoltaik“ dort in einer rechtlichen Grauzone, und Versicherungen können die Übernahme von Schäden verweigern. „Viele Netzbetreiber nutzen diese Lücke für unbegründete Panikmache und Amtsanmaßung“, klagt die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie: „Während sie fest installierte Systeme aufgrund eindeutiger Gesetzgebung dulden müssen, verhindern sie bei steckbaren Systemen den Wettbewerb. Zurückzuführen ist dieses Problem auf die von Lobbyisten gesteuerte Politik der Bundesregierung: Sie versucht, die technisch einfache PV-Stromerzeugung durch unüberschaubare Regelungen zu einem Monopol der Energiekonzerne zu machen.“

Gefahr oder nur Panikmache?

Deutsche Netzbetreiber verschrecken Mini-PV-Interessenten mit einschüchternden Briefen. Sie verweisen auf alte Vorschriften für große Dach-Solaranlagen, die allerdings nicht bloß ein paar hundert Watt, sondern mehrere Kilowattstunden Spitzenleistung bringen sollen: separater Stromkreis, besonders gesicherte Industrie-Stecker, Installation nur durch anerkannte Fachleute, die in die Installateurliste des jeweils zuständigen Netzbetreibers eingetragen sind. Die Verbände VDE und BDEW warnten im Jahr 2013 vor „erheblichen gesundheitlichen und technischen Risiken“ von Plug-In-Anlagen: Es drohten Stromschläge, Überlastung der Leitungen und Brände. Die Zeitung „Die Welt“ barmte gar: „Das eigene Mini-Solarkraftwerk kann tödlich sein.“ Das kann ein ordinärer Staubsauger allerdings auch.

 

Westnetz ist eine Tochter des Atom- und Kohlestrom-Konzerns RWE und der größte deutsche Verteilnetz-Betreiber mit mehr als 4 Millionen Abnehmern. Wegen möglicher Gefahren untersagte Westnetz einer Kundin den Anschluss eines „Simon“. Darauf unterstützte Greenpeace-Energy ein Missbrauchsverfahren vor der Bundesnetzagentur, in dem die Kundin Recht erhielt und ihr Modul anschließend in Betrieb nehmen konnte. Die von der gleichnamigen Umweltorganisation gegründete Ökoenergie-Genossenschaft hatte vor zwei Jahren das Crowdfunding für die Serienproduktion von „Simon“ begleitet und promotet jetzt den Verkauf.

Hausgemachte Energie

„Wir sind sicher, dass Simon in einem ordnungsgemäßen Hausnetz rundum sicher ist“, sagt Michael Friedrich, der Pressesprecher von Greenpeace Energy: „Damit bekommen Millionen Mieter endlich die Chance, selbst sauberen Strom zu erzeugen. Selbst energetisch optimierte Haushalte können ihren Strombezug so noch um bis zu fünf Prozent senken.“ Bei massenhafter Verbreitung könnten Balkon-Solaranlagen einen sinnvollen und spürbaren Beitrag zu einer dezentralen Energiewende leisten. Mit elektrischen Einrichtungen auf dem technischen Stand von zumindest Mitte der 1960er-Jahre drohe keine Gefahr: „Unter Umständen problematisch wären höchstens unsanierte Altbauten mit textilummantelten Kabeln – die es aber nicht mehr geben sollte.“ Greenpeace-Energy hat „Simon“ auch auf dem eigenen Bürodach in Betrieb, ohne Zustimmung von Stromnetz Hamburg - weshalb Ökostromer und Netzbetreiber dazu gerade ein Verfahren vor dem Landgericht Hamburg führen.

 

Westnetz musste gegenüber der deutschen Bundesnetzagentur einräumen, dass Mini-Solaranlagen keine störenden Rückwirkungen auf das Versorgungsnetz haben – und dass die Netzbetreiber für das Hausnetz jenseits des Stromzählers gar nicht zuständig sind. Im März 2017 schrieb Westnetz einem Kunden in Trier, der Anschluss eines „Simons“ sei grundsätzlich möglich, bis 300 Wp verzichte man sogar auf die Installation eines Stromzählers mit Rücklaufsperre. Die von zwei Landwirten in Schleswig-Holstein gegründete Firma GP-Joule, die in verschiedenen europäischen Ländern „MiniJoule-Solaranlagen für zuhause“ vertreibt, jubelt schon: „Jetzt endlich legal!“

Umkämpfte Vorschriften

Noch sind aber nicht alle Hürden genommen. In einem Arbeitskreis der Deutschen Kommission Elektrotechnik ringen derzeit Komponentenhersteller, Netzbetreiber, Versicherungen, Elektrohandwerk, Lobbyisten und Wissenschaftler um die Anforderungen für „eigenständige Niederspannungsstromerzeugungseinrichtungen“. Seit Mai 2017 wurden über 300 Eingaben und Einsprüche bearbeitet. Nach einem Schlichtungsverfahren soll nun im September die deutsche Vornorm zu „DIN VDE 0100-551“ veröffentlicht werden, die voraussichtlich auch entsprechende EU-Normen stark beeinflussen wird. Davon hängt ab, ob steckerfertige Solarmodule den „allgemein anerkannten Regeln der Technik“ entsprechen oder in einer Schmuddelecke für heimwerkende Strom-Piraten bleiben müssen.

 

Sobald es eine VDE-Norm für Mini-Solaranlagen gibt, werden Stromkonzerne und Netzbetreiber auch in Deutschland wohl keinen technischen Vorwand mehr finden, Heimkraftwerke zu verhindern. Als letzte Abwehr bleiben dann nur noch Hausverwaltungen und die lieben Nachbarn. Eingespielte Neid- und Hassgemeinschaften, die sich in Wohnblöcken traditionell zu Themen der Fassadengestaltung zusammenfinden, etwa Satellitenschüsseln, Blumenkästen oder Markisen, können bald ein neues Anliegen aufgreifen: „Die Müllers haben Solarzellen am Balkongeländer - was sagt die Hausordnung dazu?!“

 

In aller Munde

Selbsternte – Reife Früchte hängen in den Bäumen, Kräuter stehen am Wegesrand. Man braucht sie nur zu pflücken. Doch darf man das? Wir sagen "ja", wenn dabei keine Eigentumsrechte verletzt werden, siehe unsere Mundräuber-Regel #1. Wir listen keine Flächen auf, unsere Community bzw. NutzerInnen tragen Standorte von Obtbäumen/-s

Das neue Cool

Chicago – Der Coworking-Space Blue 1647 in Chicago fördert Technik-Startups mit sozialer Ausrichtung. In wenigen Wochen wird Blue 1647 gleich mehrere Etagen im Künstlerhaus Lacuna beziehen, er wird dann einer der größten seiner Art sein.

Müllvermeidung mit Fischen

Recycling – Das Projekt „The Plant‟ in Chicago erprobt die wohl umweltfreundlichste Art, um Lebensmittel zu produzieren: den geschlossenen Kreislauf.

© 2014 - 2017 GWEN Magazine