Entspannt durch Anspannung

Progressive Muskelentspannung – Wenn der Körper locker lässt, tut das auch der Psyche gut. Die Muskelentspannung nach Jacobson hilft bei so unterschiedlichen Leiden wie Kopfschmerzen, Ängsten und Bluthochdruck.

Puls steuert Motor

E-Bikes – Menschen mit Herzschwäche scheuen sich oft vor der körperlichen Belastung, die das Radfahren mit sich bringt. Neuere Elektrofahrräder aber verfügen über spezielle Senoren, die vor möglichen gesundheitlichen Folgen schützen können.

Plastikmüll

Es ist überall, es ist praktisch, es ist vielseitig. Die schiere Menge ist unglaublich. Plastik. 251 Milliarden Tüten aus dem wunderbaren Problemstoff verbrauchen EU-Bürger jährlich, im Pazifik schwimmt ein ganzer Kontinent aus Müll und etwas dagegen unternehmen kann man nicht. Oder?  

Schuhe ohne Fussabdruck

SoleRebels – Eine kleine Schuhmanufaktur in Addis Abeba schreibt Geschichte – als erste Schuhproduktion weltweit mit Fair-Trade-Siegel. SoleRebels, die „Sohlenrebellen“, stehen für Nachhaltigkeit und cooles Design.

FOOD – Ökologien des Alltags

Kunst wird politischer, mischt sich ein in drängende Fragen unserer Zeit. So auch die diesjährige 13. Triennale Kleinplastik in Fellbach. Die auch international beachtete Triennale hat diemal das Thema  "FOOD – Ökologien des Alltags" und ist in der Alten Kelter in Fellbach bei Stuttgart zu sehen.

Green Alley

Green Alley – „Abfall ist so ein Thema, mit dem sich nicht viele beschäftigen wollen. Das gilt irgendwie als unsexy“, erklärt Miriam Kehl von „Green Alley“. Seit drei Jahren fördert das Unternehmen Start-ups und Gründer mit neuen Ideen im Bereich Ressourcenschonung, Kreislaufwirtschaft und Recycling.

Steiniger Weg

Cannabis-Medikamente – Seit Jahren fordern Patientenverbände und Mediziner die Legalisierung von Cannabis-Medikamenten als nachhaltigen Beitrag zur Patientenversorgung. Der Weg dahin ist zumindest in Deutschland steinig und lang.

Sharing is caring

Share Economy– Der Schweizer Verein Pumpipumpe will, dass Haushaltskram und Werkzeug nicht in der Abstellkammer verstaubt. Sticker am Briefkasten sollen zum Verleih anregen – und zum bewussten Umgang mit Konsumgütern. GWEN-Autorin Kathrin Fromm hat es ausprobiert.

© 2014 - 2016 GWEN Magazine